Samstag, 13. August 2016

Florida - Everglades, Florida Keys & Miami aus der Ferne

Mittwoch, 10.08.2016:
Es steht uns ein aufregender Tag in den Everglades bevor.  Die Planungen waren nicht so einfach, denn auf Empfehlung wollten wir keine Airboattour machen, sondern mit einem Swamp Buggy fahren, einem speziellen LKW, der wie ein erhöhter Bus ohne Dach aussieht und auf großen Reifen auch das Sumpfgebiet bewältigt. Jedoch scheinen wir außerhalb der Saison hier zu sein, denn wir kriegen auf unsere Anfragen keine Antworten (obwohl die Anbieter auf Facebook aktiv sind und da Neuigkeiten posten) oder aussagekräftige Mails wie "Closed!" Letztlich finden wir aber einen Anbieter, der das ganze Jahr über Touren anbietet. Vor Ort entscheiden wir uns doch für ein Kombiticket aus Airboattour, Swamp Buggy Tour und einen Besuch der Tiergehege vor Ort. Los geht es mit der Airboattour. Durch das Tempo und die Kurven, die unser Kapitän recht steil nimmt, macht die Fahrt großen Spaß und  das spritzende Wasser und der Fahrtwind kühlen uns ab. Andererseits ist der Lärm schon beträchtlich. Die Kopfhörer mildern zwar den Krach, jedoch auch alle anderen Geräusche (wie die Informationen, die wir während der Fahrt erhalten) ab. Wir sind eine halbe Stunde unterwegs und haben das Glück, auch zwei Alligatoren zu sehen. Mein Neffe ist happy. Alligatoren und Schnellboot fahren. Und auch meiner Schwester und mir macht die Tour großen Spaß.

Wilde Fische (wer weiß, ob wir heute noch andere Tiere vor die Linse kriegen)

Airboattour durch die Everglades

Airboattour durch die Everglades

Airboattour durch die Everglades
Airboattour durch die Everglades - Alligator gesichtet

Airboattour durch die Everglades

Airboattour durch die Everglades

Airboattour durch die Everglades


Airboattour durch die Everglades

Danach laufen wir zum Treffpunkt für die Swamp Buggy Tour. Hier müssen wir eine Zeit lang in der Mittagshitze warten, was ganz schön an die Substanz geht. Aber dann starten wir und fahren - so sieht es jedenfalls aus - direkt in einen Fluss herein. Die Tour führt hauptsächlich durch dschungelartigen Wald und wir sehen auch hier noch mal einen kleinen Alligator, Eichhörnchen, zwei Waschbären und eine große Spinne, die ihr Netz quer über unseren Weg gespannt hat. Wir halten genau so, dass ich unter dem Spinnennetz sitze. Ich hoffe, dass das achtbeinige Tier nicht jetzt die Idee hat, ihr Nest zu verlassen und sich einfach mal fallen zu lassen. Während ich aus der Gefahrenzone laufe und dann versuche, die Spinne auf ein Foto zu kriegen, erzählt unsere Fahrerin munter davon, wie sie von einer solchen Spinne schon ins Gesicht gebissen wurde. Unserer Fahrerin geht es gut, der Spinne nicht mehr. Trotzdem weiß ich, dass ich auf einen Spinnenbiss gut und gerne verzichten kann. Außerdem begleitet uns noch ein kleiner Frosch im Bus, was unsere Mitfahrerinnen in Panik versetzt. Den Frosch aber wohl auch. Natürlich können wir nebenbei wieder viele spannende Vögel beobachten, sehen bunte Schmetterlinge und Libellen mit fast durchsichtigen Flügeln.

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour

Swamp Buggy Tour

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour - hier ein Rabengeier, von denen es hier ziemlich viele gibt

Swamp Buggy Tour

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour

Tierische Entdeckungen bei der Swamp Buggy Tour

Nach der zweiten Tour sind wir kaputt und holen uns ein kühles Getränk. Leider gibt es in dem klimatisierten Shop keine Sitzgelegenheit - eine echte Marktlücke. Nachdem wir uns gestärkt haben gehen wir noch den kleinen Zoo angucken. Die verschiedenen Alligatoren leben hier unter Verhältnissen, die ich als ganz in Ordnung einstufen würde, im Vergleich zu anderen Einrichtungen. Und natürlich, wenn man von der Tatsache absieht, dass die Tiere ein paar Meter weiter in freier Wildbahn leben. Es gibt auch ein paar Schildkröten, Otter, einen Florida-Panther, einen sibirischen Tiger und ein Löwenpaar. Wie befürchtet leben diese Tiere in kleinen Betongehegen mit Gitterstäben. Wir schauen uns noch die Alligator-Show an, bei der viel erzählt wird. Der Alligator hat relativ wenig zu tun, außer rumzuliegen und sich fotografieren zu lassen. Insgesamt überflüssig, aber es war im Preis inkludiert und schließlich wollte mein Neffe gerne noch ein Foto, bei dem er einen kleinen Alligator selber hält. Das hat er dann auch bekommen. 

Otter in den Tiergehegen

Alligator in dem Tiergehege

Mein Neffe mit einem kleinen Alligator
Inzwischen sind wir hungrig und suchen nach einem Cafe oder etwas ähnlichem, aber die Hot Dogs, die der Touranbieter verkauft, sind schon aus. Man empfiehlt uns, zu Subway an der nächsten Kreuzung zu fahren. Aber auch hier gibt es keine Sitzgelegenheiten. Wir müssen also ein ganzes Stück fahren, ehe wir an einer Tankstellenraststätte unseren Hot Dog kriegen. Zurück in der Pyramide müssen wir unsere Sachen zusammen packen, denn morgen verlassen wir den Pyramid Village Park und fahren auf die Florida Keys.

Leider haben wir keine wilden Florida-Panther gesehen


Donnerstag, 11.08.2016:
Heute verlassen wir die Pyramiden und fahren für einen Zwischenstopp nach Marathon auf den Florida Keys. Unser Weg ist zunächst der Gleiche wie gestern und daher eher langweilig für uns. Kurz hinter unserem Touranbieter, bei dem wir gestern mit dem Airboat und dem Swamp Buggy gefahren sind, ist unser erster Zwischenstopp für heute, das wohl kleinste Postamt in den USA. Wie schon von anderen beschrieben fahren wir fast daran vorbei und lenken im letzten Moment in einer Kamikazeaktion das Auto auf den leeren Parkplatz vor der winzigen Holzhütte. Wir lachen uns erst einmal kaputt, bevor wir ein paar Bilder schießen und meine Schwester ihre Postkarten einwirft, da hier tatsächlich der erste Briefkasten ist, den wir seit New York sehen. Ob die Karten wohl ankommen?

Das kleinste Postamt in den USA

Kaum größer als ich

Weiter geht es zum Shark River Valley, einem Startpunkt für ein paar kurze Wege durch die Everglades, die man zu Fuß, per Rad oder mit einer kleinen Bahn zurück legen kann. Da wir in der größten Mittagshitze da sind, laufen wir nicht den gesamten Weg, sehen aber schon nach ein paar Schritten wieder einen Alligator im Sumpf liegen. Irgendwie gruselig, denn immerhin stehen wir nur ein paar Meter von diesem wilden Raubtier entfernt und gucken. Der Alligator könnte sich jeden Moment in Bewegung setzen und beschließen, drei deutsche Touristen zum Mittag zu verspeißen. Tut er aber nicht. Im weiteren Verlauf unseres Spaziergangs sehen wir noch zwei weitere Alligatoren, die sich im Flußbett, das parallel zu unserem Weg verläuft, treiben lassen.

Den ersten Alligator sehen wir schon nach ein paar Metern

Spinne im Shark River Valley - nicht groß, dafür bläuchlich schimmernd

Trügerische Ruhe am Shark River Valley

Der nächste Alligator lauert schon

Nur ein paar Schritte entfernt, wir auf dem Weg, im Wasser im Hintergrund der Alligator

Nachdem wir uns die Beine vertreten haben, fahren wir zu den Florida Keys. Der Overseas Highway, der die Inseln miteinander verbindet, gilt als eine der schönsten Straßen der USA. Und ja, wenn man gerade über eine Brücke fährt und einen Blick auf das türkisfarbene Meer hat, dann ist das tatsächlich ein toller Anblick. Aber auch türkisfarbenes Meer wird irgendwann langweilig. Zudem fährt man auch über die Inseln, also durch Ortschaften und die Strecke zieht sich recht lang hin, bis wir endlich in Marathon, ungefähr auf der Hälfte der Strecke bis Key West, in unserem Hotel ankommen. Wir laufen zu Fuß los und suchen uns eine Gelegenheit für ein Abendessen. Während wir beim Essen sitzen, sind wir überrascht, wie früh es hier dunkel wird. Das Lokal verlassen wir, als es draußen bereits Nacht ist.

Auf dem Overseas Highway in Richtung Marathon

Abendstimmung in Marathon

Wir spazieren noch zum Leuchtturm von Marathon, der direkt hinter unserem Hotel liegt. Am Horizont tauchen in unregelmäßigen Abständen Wetterleuchten auf, die wir beobachten, während wir noch zusammen am Hafen sitzen und uns in der warmen Sommernacht unterhalten.

Hafen in Marathon mit Wetterleuchten

Leuchtturm in Marathon

Hafen in Marathon mit Wetterleuchten - die Gebäude sind zwar unscharf, dafür ist der Blitz gut getroffen (Freihandfoto)

Als wir zum Hotel zurück laufen sehen wir, dass der Pool noch geöffnet ist. Da wir die Badesachen an haben, springen mein Neffe und ich noch einmal ins Wasser und schwimmen eine Runde. 22 Uhr endet die Poolnutzung und wir gehen in unser Zimmer und schlafen zufrieden ein.

Freitag, 12.08.2016:
Wir haben uns entschieden, die Fahrt nicht mehr bis nach Key West fortzusetzen, nur um dann den ganzen Weg wieder zurück zu fahren. So sehr reizt uns Key West nicht und wir fanden schon die Fahrt bis Marathon eher anstrengend. Daher steht gleich morgens eines meines persönlichen Highlights unserer Floridareise an. Wir besuchen das Turtle Hospital in Marathon. Hier werden Meeresschildkröten, die durch Angelhaken, Müll, Netze oder auch Boote verletzt wurden, versorgt und gepflegt und - wenn möglich - auch wieder in die Freiheit entlassen. Wir erfahren viel über die Geschichte des Krankenhauses und über die Verletzungen der einzelnen Tiere. Viele Patienten hier leiden zum Beispiel an einem Darmverschluß, weil sie alte Mülltüten, die im Meer treiben, für frische Quallen halten. Besonders interessant ist auch die Geschichte von Bubble Butt, der seit 1989 hier Patient ist und bei dem das erste Mal das Bubble-Butt-Syndrom dokumentiert wurde, also wenn sich durch einen Unfall der Panzer so verformt, dass sich Luftblasen darunter bilden, die das Tier am Tauchen hindern. Bubble Butt sieht wirklich fies verformt aus, aber hier scheint es ihm wieder gut zu gehen. Bei den Bubble-Butt-Patienten werden die Panzer dann teilweise mit künstlichen Gewichten beschwert, damit die Schildkröten auch wieder richtig tauchen können.

Die Krankenstation im Turtle Hospital in Marathon

Die Krankenstation im Turtle Hospital in Marathon

Bender, eine Atlantik-Bastardschildkröte, die aufgrund ihrer hellen Farbe in Marathon auch als Ghost bezeichnet wird

Das Aquarium für die Dauerpatienten - welche Schildkröte das hier ist und was ihr zugestoßen ist, weiß ich leider nicht mehr

Bubble Butt mit seinem stark deformierten Panzer

Nach diesem sehr interessanten Besuch machen wir uns auf den Weg nach Miami, genauer gesagt nach Coral Gables, wo unser nächstes Hotel liegt. Die Fahrt ist lang und unspektakulär. Kurz vor unserer Ankunft kriege ich noch Kopfschmerzen und mir wird schlecht. Aber schon bald darauf sehen wir das recht imposante Gebäude des Biltmore Hotels. Wir können hier kostenlos und unkompliziert parken (was direkt in Miami bestimmt nicht so einfach ist) und checken ein. Danach bewege ich mich für die nächste halbe Stunde nicht vom Bett, bis es mir etwas besser geht. Abends erkunden wir noch den riesigen Pool.

Poolanlage des Biltmore Hotels


Poolanlage des Biltmore Hotels

Samstag, 13.08.2016:
Gemeinsam haben wir beschlossen, heute nicht noch in der knappen Zeit eine Tour durch Miami zu machen, sondern lieber unser Hotel voll und ganz zu genießen. Auch im Hinblick darauf, dass unsere Fahrt zu unserer nächsten Unterkunft wieder knapp 3 Stunden dauern wird und etwas Bewegung uns da allen gut tut. Und wenn man schon so einen großen Pool inklusive hat und in Florida ist, dann sollte man das ausnutzen.

Frühstück...

...mit Ausblick
Das Biltmore Hotel Miami/Coral Gables

Miami fotografieren wir später von der Interstate 95 aus, nachdem ich einmal eine Ausfahrt zu früh runter gefahren bin und mich im Stadtverkehr von Miami wieder finde. Aber nach und nach entspannt sich die Verkehrslage, so dass gegen halb fünf in Melbourne (ja, das liegt in Florida) ankommen.

Miami

Miami

Hier haben wir für die nächsten Tage eine Airbnb-Wohnung und werden noch etwas die Ostküste Floridas erkunden.

Dienstag, 9. August 2016

Florida - Fort Myers

Freitag, 05.08.2016:
Der Flug nach Florida ist für mich viel angenehmer als der Hinflug nach New York. Aber das hängt natürlich auch mit meiner körperlichen Verfassung zusammen. Meine Schwester hingegen ist empfindlicher, was die Schwankungen im Flieger angeht und ist froh, als wir wieder gelandet sind. Leider hat ihr Koffer den Transport nicht unbeschadet überstanden, vom Teleskopgriff fehlt die Hälfte. Aber zumindest sind all unsere Gepäckstücke auch richtig gelandet und wir können den Mietwagen übernehmen. Ich freue mich, denn es gibt sogar einen Volkswagen zur Auswahl. Damit ist die Entscheidung gefallen, uns gehört die nächsten zwei Wochen der Passat. Bis zu unserer Unterkunft für die nächsten Tage ist es nicht weit. Wir wohnen im Pyramid Village Park, einer Wohnanlage mit Ferienhäusern in Pyramidenform. Der Kontakt mit Janina, der Vermieterin unserer Pyramide, war im Vorfeld super nett und herzlich, so dass wir uns uneingeschränkt auf eine erholsame Zeit in Fort Myers freuen. Empfangen werden wir von der Managerin Monika, die uns die Pyramide und alles Wissenswerte zeigt.

Be allert of Alligators and other Wildlife

Danach geht mein Neffe gleich den Pool testen und ist zufrieden. Da wir keine Lebensmittelvorräte haben, müssen wir abends noch einkaufen gehen. Ein paar Getränke und Essen, was wir uns in unserer Küche zubereiten können. Anschließend gehen wir zu Nino's Thick & Thin Pizza essen und selbstgemachte Limonade trinken. Und tatsächlich haben wir selten so eine leckere Pizza genossen. Obwohl wir nur zwei Pizzen für drei Personen bestellt haben, müssen wir uns einen großen Teil einpacken lassen, weil wir es einfach nicht schaffen.  

Samstag, 06.08.2016:
In Florida kann man herrlich entspannen. Wir schlafen richtig lange aus und fühlen uns pudelwohl. Wir verbringen den Großteil des Tages am oder im Pool. Und es ist gar nicht schlimm, mal einen Tag nichts zu machen. Am Abend planen wir dann noch die Unternehmungen, die wir von hier aus starten wollen und schreiben entsprechende Anfragen.

Pyramid Village Park

Caution! Falling Coconuts


Sonntag, 07.08.2016:
Mein Neffe geht nach dem Aufstehen wieder direkt in den Pool, kommt aber schon recht bald wieder, weil ihm das Wasser doch etwas zu kalt ist. Schließlich hat es bis in den frühen Morgen geregnet und auch wenn die Luft schwülwarm ist, kann es im Wasser doch schnell frisch werden. Meine Schwester hätte gerne ihr Kofferproblem gelöst und so machen wir uns auf die Suche nach einem Shoppingcenter. Überraschend schnell finden wir sowohl eine Mall, als auch ein passendes Kofferset. Danach verbringen wir noch den restlichen Nachmittag in der Mall, denn das Wetter ist nicht so überragend und hier gibt es so viel zu sehen und zu kaufen. Als wir uns auf den Rückweg zu unserer Pyramide machen, beginnt es heftig zu regnen. Zum Glück kommen wir trockenen Fußes wieder in unserer Unterkunft an.


Montag, 08.08.2016:
Von wegen Sunshine State. Es regnet sich heute richtig ein. Dabei haben wir für heute einen Besuch im Wildlife Reservat J. N. Ding Darling in Sanibel geplant. Leider regnet es schon den ganzen Morgen - mal mehr, mal etwas weniger. In der Information wird uns aufgrund des Wetters empfohlen, den 4 Meilen langen Weg mit dem Auto zu befahren. Man kann überall anhalten und aussteigen und es gibt verschiedene Aussichtspunkte. Anfangs halten wir noch gefühlt an jedem Grashalm an und gehen auf die Suche nach Tieren. Neben Alligatoren und Manatees (Seekühen) gibt es hier auch verschiedenen Säugetiere, Schildkröten und Vögel. Letztere sehen wir auch ab und zu, aber ansonsten ist die Strecke zwar von der Natur her sehr schön, aber wie fast alles im Regen echt unangenehm und wir entdecken keine weiteren Tiere.

Leider haben wir weit und breit keine Schildkröten gesehen

Dafür eine Entenfamilie...

...und verschiedene...

...andere Vögel

Auf dem Rückweg nach Fort Myers lässt der Regen auch etwas nach, so dass wir noch einen kurzen Stopp am Strand einlegen und das erste Mal mit den Füßen das Wasser vom Golf von Mexico testen. Ganz warm, baden macht hier bestimmt Spaß. Wieder in Fort Myers wollen wir zu unserer Pizzeria Nino's gehen, aber die hat geschlossen. In einer anderen Pizzeria kriegen wir zwar unser frühes Abendessen, aber es schmeckt bei Weitem nicht so gut wie bei Nino's. Wieder in unserer Pyramide verbringen wir den Abend mit Rommè und Uno spielen.

Erstmal vorsichtig testen, wie kalt das Wasser ist

Schöner Blick auf Sanibel Island

Muschelstrand

Dienstag, 09.08.2016:
Es ist früher Morgen und irgendwer macht Krach und lässt mich nicht schlafen. Irgendetwas klopft. Ich bin genervt, will noch weiter schlafen. Stehe aber auf und sehe (bzw. ahne es vielmehr, da ich meine Brille nicht auf habe), dass ein Vogel von draußen an unser Badezimmerfenster hackt. Meine Schwester sieht es auch. Ich hole schnell die Brille und Kamera und tatsächlich, ein frecher Specht kommt immer wieder angeflogen und klopft an unser Fenster. Zwischendurch fliegt er weg, setzt sich auf eine Palme oder unsere Sonnenliege auf der Terrasse, aber kommt dann wieder ans Fenster. Nachdem ich Bilder gemacht habe, fliegt er auch wieder davon und lässt uns weiter schlafen.

Geweckt vom Specht

Für heute ist wieder Regen angesagt. Daher haben wir geplant, in eine Mall zu fahren und zu shoppen. Als wir am frühen Mittag allerdings bereit zur Abfahrt sind, ist es sonnig und warm. Spontan entscheiden wir uns um und fahren an den Fort Myers Beach. Theoretisch lautet der Plan, im Anschluß noch in die Sanibel Outlets zu fahren. Aber erst einmal genießen wir den weißen Pudersand zwischen unseren Zehen und das Baden im Meer. Und obwohl es bedeckt ist, ist es angenehm warm und im Wasser haben wir einfach nur Spaß, als wir gegen die Wellen springen.

Möwen am Badestrand

Weißer Sandstrand

Am Strand von Fort Myers

Als wir nun über unseren Plan nachdenken, im Anschluß noch in die Sanibel Outlets zu fahren, merken wir schnell, dass wir wohl lange nicht mehr am Meer waren und wir daher nicht bedacht haben, dass unsere Haut nach dem Badetag voll von Sand und Salz ist und wir so unmöglich irgendwelche Klamotten anprobieren können. Also schmeißen wir den Plan kurzfristig um und fahren zurück zu unserer Pyramide, um zu duschen. Leider ist der Abfluß unserer Dusche defekt, so dass schnell das halbe Bad unter Wasser steht und wir damit beschäftigt sind, Handtücher auszulegen. Als wir alle frisch geduscht sind, fahren wir noch einmal zu Nino's, unserer Stammpizzeria, die gestern leider Ruhetag hatte. Wir werden wie alte Bekannte begrüßt und auch unsere heutige Wahl schmeckt bestens.